Prof. Dr. Harald Holz

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
I.° Fb. Katholische Theologie, II.° Fb. Philosophie (Zweitmitgliedschaft <Venia legendi <<Rub Bochum>>: Philosophie>)
Kontakt

Haarholzerstr. 36, D-44797 Bochum

c/o Prof. Dr. M.Gabriela Rebok-Holz, Beruti 2374, 1117 Buenos Aires/Argt

Akademische Vita:
1953-1957
Studium der Philosophie in Pullach im Isartal (lic. phil. schol.).
1959-1961
Studium der katholischen Theologie in Frankfurt am Main (bac. theol.). Anschließend Studium der Philosophie in Bonn.
1964
Promotion bei Gottfried Martin mit einer Arbeit über Josef Maréchal (Transzendentalphilosophie und Metaphysik) zum Dr. phil.
1964-1970
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum.
1969
Habilitation in Bochum mit der Arbeit »Spekulation und Faktizität. Zum Freiheitsbegriff des mittleren und späten Schelling« (Gutachter: H. Blumenberg, W. Kluxen, H. Lübbe; W. Schulz); venia legendi (Lehrbereichserlaubnis): Philosophie.
Seit 1971
wiss. Rat und Prof. in Bochum. Ab 1976 Ordinarius und Direktor des Seminars für Philosophische Grundfragen der Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
1979 und 1983
Gastprofessor an der George Washington University in Washington D.C.
1981
Initiator, zusammen mit Ernest Wolf-Gazo, des ersten internationalen Whitehead-Symposions an der Universität Bonn.
1983
Initiator des Kongresses: ‚Kant in der Hispanidad’, zusammen mit J. E. Dotti und H. Radermacher an der Universität Köln.
Seit 1983
Professor (Ordinarius) am Philosophischen Seminar der Universität Münster (Zweitmitgliedschaft). 1995 emeritiert.
1984
Initiator, zusammen mit H. Radermacher und A. Engstler, des Kongresses: ‚Die Befreiung Hispanoamerikas – Philosophische Kontexte’ an der Universität Münster.
1994
Gastprofessur an der Universität Córdoba (Argentinien).
1999
Gastprofessur an der Univ. Catol. Valparaíso (Chile).
2011
Gastprofessur an der Univ. Catol. Buenos Aires.
1996 und 1997
nicht angenommene Angebote von Seiten der Woodrow Wilson-Fellowship (Smithsonian Inst.)/Washington, D.C. (wegen Forschungsüberlastung: – akute Arbeit am Buch: ‚Allgemeine Strukturologie’).
Seit 1996
Zahlreiche Auslandseinladungen zu Vorträgen an Universitäten oder Akademien, so in Buenos Aires (öfters), Hsi-An, Kyoto, Lima (mehrfach), Luzern, Málaga, Montreal, Murcia, Nanking, Peking, Prag, Salzburg, Sao Paulo, Santiago de Chile, Taipei (öfters) , Warschau (mehrfach), Wien (mehrfach).
Seit 2013
‚Korrespondierendes Mitglied in Deutschland der Nationalen Akademie der Wissenschaften/Buenos Aires’. Als solches ziemlich regelmäßige Vorträge an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Argentiniens in Buenos Aires.
Weitere Mitgliedschaften
International Society for Metaphysics, Allgemeine Gesellschaft für Philosophie in Deutschland e. V., Argentinisch-Deutsche Gesellschaft für Philosophie, Deutsche China-Gesellschaft, Verein Deutsche Sprache e.V.
Zusätzliche Bemerkung
Außer seines philosophisch-wissenschaftlichen Werks hat Harald Holz auch ›nebenbei‹ ein poetisches Werk (Lyrik, ein Roman) geschaffen (rund vier Bände von den gesamten 54 Bänden seiner Werkausgabe).