Dr. des. (Phil.), Dipl.-Ing. Arch. Irene Breuer

Bergische Universität Wuppertal
FB F, Design und Kunst, Lehrbeauftragte
Kontakt

Am Jägerhof 7
51375 Leverkusen

Akademische Vita:

1. Studium

1983-1988
Zum Dipl.-Ing. Architektin, Universidad de Buenos Aires, Argentinien, Diplomarbeit: „Wohnbaugebiet“ mit Note 10 (äquiv. zu 1).
1995-2001
Zum Dipl.-Philosophin, Universidad de Buenos Aires, Argentinien, Fachbereich Philosophie und Literatur. Diplomarbeit: „Die Differenz und die Schwelle der Metaphysik“, mit Note 10 (äquiv. zu 1), verteidigt im Jahr 2003.
Ab 2005
Doktorandin an dem Philosophischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal, unter der Leitung von Herrn Prof. em. Dr. Klaus Held. Titel der Dissertation: „Der Raum bei Husserl und Aristoteles. Eine Besinnung auf die lebensweltliche Erfahrung“.
06.02.2012
Promotion zum Dr. phil. abgeschlossen (m.c.l.) bei der BUW.

2. Fort- und Weiterbildungen
2.1. Ausbildung für die Lehrtätigkeit:

1993
Forschungsorientiert, Lehrdauer: 2 Semester, gehalten von Dr. Phil. G. Klimovsky und Dr. M. Segré, an der Universidad de Belgrano, Argentinien.
1995
Für das Fachbereich Architektur, an der Universidad de Buenos Aires, Argentinien. Lehrdauer: 2 Semester. Abschlussarbeiten: 1. „Verhältnis zw. Geschichte, Theorie und Kritik, ein alternatives Konzept“, Note: 9 (äquiv. zu 1, sehr gut) 2. „Der Raum – Die Labyrinth/Pyramide Metapher“, Note: 8 (äquiv. zu 2, gut)

3. Kenntnisse / Lehr- bzw. Arbeitserfahrung
3.1. Als Lehrbeauftragte bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterin
3.1.1. An der Universidad de Buenos Aires, Argentinien, Fachbereich Architektur:

04.91-03.98
Im Fach „Entwerfen“, Lehrstuhl M. A. Roca
04.92-03.93
Im Fach „Theorie und Kritik der Architektur“, Lehrstuhl M. A. Roca.
04.96-03.97
Am Institut für Kreativität in der Architektur (Poiesis).
04.97-12.01
Am Institut für Ästhetische Forschung A. Williams
04.98-12.01
Im Fach „Theorie und Kritik der Architektur«, Lehrstuhl J. Mele

3.1.2. An der Universidad de Belgrano, Argentinien, Fachbereich Architektur:

04.93-12.01
Im Fach „Theorie und Kritik der Architektur“, Lehrstuhl J. Mele
Zu 3.1.:
Aufgabenschwerpunkte: Vorlesungen, Leitung/Betreuung der Arbeit der Studenten bzw. Leitung der für die einzelnen Studentengruppen zuständigen Dozenten, Planung und Organisation des Lehrgangs, der Lehrinhalte (theoretischer Teil) sowie der Architekturprogramme (praktischer Teil). Klausuren und Benotungen.

3.1.3. An der Bergischen Universität Wuppertal, Fachbereich Philosophie:

04.10-08.10
Forschungsassistentin bei Prof. Dr. Lázló Tengelyi.
WS 2012/2013
Lehrassistentin bei Prof. Dr. Lázló Tengelyi.

3.2. Berufstätigkeit

01.89-03.90
BAYER AG; Leverkusen, Deutschland, im Zentralbereich Zentrales Ingenieurwesen, Anlagenplanung. Aufgabenschwerpunkte: Betraut mit Planung von Einrichtungen der Werksverwaltung und der ärztlichen Abteilung. Die Tätigkeit umfasste die Detailausarbeitung für Bürogebäude und Betriebseinrichtungen.
01.91-12.01
Mitarbeit in verschiedene Architekturbüros und als freiberufliche Architektin in Buenos Aires, Argentinien.
10.94
Organisation der Ausstellung „Installationen der ‚80 und 90‘ Jahren“, XIII internationale Tagung für Kritik, Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, Argentinien.
Ab 03.05
Volkshochschule Leverkusen, Deutschland. Dozentin für Englisch und Spanisch.

4. Forschung

1996
Am Institut für Kreativität in der Architektur, POIESIS, Lehrstuhl: Arch. J. Sarquis. Universidad de Buenos Aires. Projekt UBACYT 1901: Umstrukturierung der Siedlung Lugano I, II, Provinz von Buenos Aires.
1997
Am Institut für Ästhetische Forschung A. Williams, Universidad de Buenos Aires.
1988
Am Programm: „Forschung“ beim Lehrgebiet Theorie der Architektur, Lehrstuhl: J. Mele, Projekt: „Otherness“ – Eigenes Thema: „Architektur und Philosophie bei dem Verhältnis zwischen Neuverarbeitung des Sinnes und die Entwurfskonzepte „Dislocation“ (Eisenman) und „Disjonction“ (Tschumi)
Ab 2005
Assoziiertes Mitglied des Instituts für phänomenologische Forschung, Bergische Universität Wuppertal. (für Vorträge in Doktorandenworkshops und in Tagungen am Fachbereich Philosophie – s. Anlage 1)

5. Veröffentlichungen/Ausstellungen

Ab 1986
Veröffentlichungen und Ausstellungen im Bereich der Architektur und der Ästhetik (S. Anlage 1).
2005
„El sentido – la huella, Husserl-Derrida“, („Der Sinn – die Spur, Husserl-Derrida“), Escritos de Filosofía, Academia Nacional de Ciencias, Buenos Aires, Enero-Diciembre 2004.
2007
akzeptiert für Veröffentlichung: “Merleau-Ponty: Auswirkungen der ‚kohärenten Verformung‘ auf Leib und Sinn - die Simultaneität im Raum“, in Corporeity and Affectivity, ded. to M. Merleau-Ponty, ed. by K. Novotný, P. Rodrigo, J. Slatman and S. Stoller, Brill, to be published in 2012.
2011
„Descartes-Nietzsche: die Phänomenalität der inneren Welt – die Gewissheit und Wahrheit der Gefühle“ in Subjektivität und Intersubjektivität in der Phänomenologie, I. Römer (Hrsg.), Ergon Verlag 2011.
2012
1. „Faktizität, Notwendigkeit und Zufälligkeit des Ich bei Husserl“ und 2. „Die Welt als Erfahrungsboden bzw. -grund bei Aristoteles und Husserl“ in: Universitätsbibliothek München, Rubrik »XXII. Deutscher Kongress für Philosophie« im Rahmen des open-access-Portals der UB München. (Link zu 1: http://epub.ub.uni-muenchen.de/12544, zu 2: http://epub.ub.uni-muenchen.de/12544 ).

Fortkommend: „Die Schranken der Fremdheit“ Beitrag im Rahmen der Interdisziplinären Graduiertentagung „Perspektiven der Exilforschung“, 22-24.09.2011, Bergische Universität Wuppertal.

„El sujeto de la experiencia afectiva en Descartes y Nietzsche“ („Das affektive Erfahrungssubjekt bei Descartes und Nietzsche“) in Investigaciones Fenomenológicas N° 9, Madrid: UNED.

Fortkommend: “Ernesto Sábatos ‘Bericht über die Blinden’: Ein Weltentwurf als Widerstreit lebensweltlicher und abgründiger Erfahrungen“ in Welten erzählen (Arbeitstitel), Tagungsband vom 3. Wuppertaler Graduiertenforum Narratologie, Bergische Universität Wuppertal, Verlag: De Gruyter 2012.

Fortkommend: “Teleologie und Ontologie bei Husserl: Die Bestimmung des Dings als Idee im kantschen Sinne – ihr Zweck als regulativer Prinzip der Wahrnehmung“, in Tagungsband: Zweck und Zweckmäßigkeit. Teleologie nach Kants Kritik, Technische Universität Berlin, Verlag Königshausen und Neumann, 2012.

6. Gehaltene Seminare, Vorlesungen, Vorträge
6.1. Allgemein. Thema: Ästhetik, Architektur, Philosophie

1991-2001
Vorlesungen und Seminare beim Studiengang Architektur, bei der Universidad de Buenos Aires und der Universidad de Bel-grano, beim Studiengang (post-graduate studies): Spezialisierung in Geschichte und Kritik der Architektur und des Städtebaus, Universidad de Buenos Aires und beim Studiengang Spezialisierung in Kunst und Design, Universidad Católica de la Plata, Argentinien.
1994-1998
Am Museo Nacional de Buenos Aires - Staatliches Kunstmuseum, Argentinien

6.2. Vorträge in Tagungen bzw. Kongresse für Philosophie:

10.89
Negative Utopie, Erinnerung „convulsive beauty an II Tagungen, „“Städtisches Einbildungsvermögen“, organisiert vom Studiengang Spezialisierung in Geschichte und Kritik der Architektur und des Städtebaus, Universidad de Buenos Aires, Argentinien.
11.01
Descartes, Erinnerungskraft bei der Zusammensetzung Seele-Leib und die Gewissheit der Gefühle, am XI Nationalen Kongress für Philosophie, an der Universidad Nacional de Salta, Argentinien.
10.06
Ort als tópos – Raumauffassung bei Aristoteles und Husserl, Doktoranden-Workshop, Husserl Archiv, Universität zu Köln
07.07
Der Gesamtraum und das Unendliche bei Aristoteles und Husserl: Differenz zwischen Wahrnehmung und Denken, Doktoranden-Workshop, Bergische Universität Wuppertal.
07.07
Kontinuität-Unendlichkeit / Teleologie bei Husserl und Aristoteles, Doktoranden-Workshop, Bergische Universität Wuppertal.
10.07
Tópos-Utopie-Atopie an der Tagung: „Räume und Orte – Spannungen eines Paradigmas“, Internationale Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung“, 03. - 06.10.07, Darmstadt.
07.08
Hegel und Husserl über das Unendliche, an der Gedenkfeier „Zur Aktualität der ‚Phänomenologie des Geistes‘“, Bergische Universität Wuppertal.
09/10.08
Merleau-Ponty: Auswirkungen der ‚kohärenten Verformung‘ auf Leib und Sinn - die Simultaneität im Raum, an der „Corporeity and Affectivity - Conference in celebration of Maurice Merleau-Ponty 100th. birthday (1908-1961) - Fifth Central and Eastern European Conference on Phenomenology“, 28. – 02.10.08, Prag.
04.09
Unendlichkeit und Idealisierung bei Husserl an dem „VII Symposium Husserl 150“, organisiert von „the Nordic Society for Phenomenology“, 23. - 25.05.09, University of Tampere, Finnland.
10.09
Idealisierung und Typus im Wahrnehmungsprozeß bei Husserl - Versuch einer Überwindung der Idealisierung anhand des Aristotelischen Formbegriffes, Internationale Tagung der „Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung“ unter dem Thema „Phänomenologie in Wettstreit der Methoden“, 30.-03.10.09, Würzburg.
11.09
Ding und Raum – idealisierende und ästhetische Logifizierung, „Husserl-Arbeitstage 2009“, 26. – 28. 11.09, Husserl Archiv Freiburg.
12.09
Descartes/Nietzsche: die Phänomenalität der inneren Welt, Tagung „Phänomenologie der Subjektivität und Intersubjektivität“, 03.-05.12.09, Bergische Universität Wuppertal.
01.11
Atopie: die ereignishafte Erfahrung des Raumes, in Workshop „Raum, Theorie und Figuration“ der AG Erzählforschung der Bergischen Universität Wuppertal und des Promotionskollegs Geschichte und Erzählen der Albert-Ludwig-Universität Freiburg i.Br., 22.-22.01.11, Freiburg i.Br.
02.11
Ewigkeit und Wiederholung: Nietzsche, Deleuze und Borges, in Konferenz „Zeitphänomene – Phénomènes de Temps“, 24.-25.02.11 Bergische Universität Wuppertal.
03/04.11
Die Konstitution des Sichtbaren und die Möglichkeit des schöpferischen Ausdrucks in internationaler Tagung „Ursprünge der Bilder – Anthropologische Diskurse der Bildwissenschaft“, 30.03.11-01.04.11, Technische Universität Chemnitz.
09.11
Faktizität, Notwendigkeit und Zufälligkeit des Ich bei Husserl, in Sektion: Metaphysik/Ontologie, und - Die Welt als Erfahrungsboden bzw. -grund bei Aristoteles und Husserl in Sektion Philosophie des 19. Und 29. Jahrhunderts, XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, LMU München, 11.-15.09.11.
09.11
Raumästhetik im öffentlichen Bereich und phänomenologische Raumkonstitution im Programm: „Philosoph/innen in der Stadt“, XII, im Rahmen des „Deutsche[n] Kongress[es] für Philosophie“, München, 13.09.11.
11.11.
Leibliche und seelische Kompräsenz – Die a-räumliche Urkon-stitution von Inner- und Äußerlichkeit, an der internationalen Konferenz: „Natur und Geist in der Sicht der Phänomenologie“, Husserl Arbeitstage Köln 2011, 04.-05.11.11.
02.12.
Teleologie und Ontologie bei Husserl: Die Bestimmung des Dings als Idee im kantschen Sinne – ihr Zweck als regulativer Prinzip der Wahrnehmung, an Tagung des Forschungsnetzwerks „Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus“, Thema: „Zweck und Zweckmäßigkeit. Teleologie nach Kants Kritik“, Technische Universität Berlin, 23.-25.02.12.
03.12.
An-arché and repetition. The non-givenness of sense at Husserl and Derrida, an der internationalen Konferenz: „Derrida, Frankfurt 2012“, Goethe University Frankfurt/Main, 14.-16.03.12
06.12
Ernestos Sábatos ‚Bericht über die Blinden‘: Ein Weltentwurf als Widerstreit lebensweltlicher und abgründiger Erfahrungen, am 3. Wuppertaler Graduiertenforum Narratologie: „Welten erzählen. Narrative Evokation des (Un-)Möglichen“, Bergische Universität Wuppertal, 14.-16.06.2012.
06.12
Sprung in Kunst und Architektur – Bretons ästhetische Kategorie der konvulsiven Schönheit, in „BRINK Ereignis“, Wuppertal 22.06.12.
09.12
Die ethische ‚Kraft‘ der Gabe – die Gerechtigkeit – und ihre ‚kairologische‘ Zeitlichkeit, am Forschungskolloquim „Gabe – Ethik – Theologie“, Alfried Krupp-Wissenschaftskolleg Greifswald, 05-08.09.12.