Handlungstheorie

1. Allgemeine Beschreibung

Als ihr erster Vertreter gilt Aristoteles (384-322). Sie behandelt die menschlichen Handlungen unter verschiedenen Aspekten wie empirisch-situativer Bedingtheit, Normativität, Rationalität und Intentionalität. Von daher erklären sich Überschneidungen mit anderen Gebieten der praktischen Philosophie (Ethik), aber auch mit empirischen Wissenschaften (v. a. der Soziologie).

2. Ansätze und Positionen der Transzendentalphilosophie

Die handlungstheoretischen Ansätze klassischer deutscher Autoren (insbesondere Kant, Fichte und Hegel) bieten ein großes argumentatives Potential, das konstruktiv in bestehende Debatten eingebracht wird.

3. Offene Diskussionen, Problempunkte, Dilemmata und Desiderate