Zu den anthropologischen Grundlagen der politischen Philosophie Johann Gottlieb Fichtes

Zu den anthropologischen Grundlagen der politischen Philosophie Johann Gottlieb Fichtes

Magister / Master / Diplom Daniela Schmidt, M.A.

Gegenstand der Magisterarbeit war die Untersuchung der Fichtes politischer Philosophie zugrundeliegenden und dieselbe motivierenden Annahmen über Wesen und Natur des Menschen. Im ersten Teil der Arbeit wurde unter Zuhilfenahme des theoretischen Hauptwerkes „Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre“ sowie zentraler Schriften der Staats- und Rechtsphilosophie das von Fichte vertretene Menschenbild sorgfältig rekonstruiert, wobei analysiert wurde, inwiefern unter diesem Blickwinkel eine Kontinuität der Jenaer und Berliner Schaffensperiode konstatiert werden kann oder ob vielmehr ein Bruch zwischen Fichtes Früh- und Spätphilosophie zu diagnostizieren ist. Im zweiten Teil der Arbeit wurde dann die Frage aufgeworfen, ob die konkrete Ausgestaltung der Staats- und Rechtsphilosophie, wie sie in der „Grundlage des Naturrechts“ zu finden ist, Fichtes anthropologischen Thesen gerecht zu werden vermag, indem unter Einbezug der Hegelschen Kritik am Zwangscharakter des „Naturrechts“ eruiert wurde, wie sich das „Naturrecht“ in Fichtes philosophischem System, das auf der Einsicht in die freiheitlich-sittliche Grundverfaßtheit des Menschen basiert, verorten läßt.

Laufzeit: 3.11.2005 - 3.05.2006