Conscience naturelle et conscience philosophique dans la Phénoménologie de l’esprit de Hegel.

Conscience naturelle et conscience philosophique dans la Phénoménologie de l’esprit de Hegel.

Magister / Master / Diplom Dr. Guillaume Lejeune

Ziel der Magisterarbeit war durch eine Analyse die Struktur zu finden, welchen Sinn die Phänomenologie des Geistes für uns hat. Die Struktur der Phänomenologie und ihre Einheit ist ein umstrittenes Thema in den Verhandlungen zwischen Hegelianern. Gegen die These von Haering hat Pierre-Jean Labarrière in seiner Schlüsselarbeit »Structure et mouvement dialectique dans la Phénoménologie de l’esprit de Hegel« jedoch wichtige Argumente gebracht, die für die Einheit des Werkes eintreten. Labarrière nach kann dieser Einheit durch unterschiedliche Strukturen gelesen werden. Eine dieser ist die Strukturierung unter den Texten »für das Bewußtsein« und diejenigen »für uns« (d.h. für den Philosophen). Mit anderen Worten fasst sich die dialektische Bewegung der Phänomenologie durch die Beziehung zwischen philosophischem Bewußtsein und natürlichem Bewußtsein.

Die Analyse »dieser Identität in der Differenz« der beiden Bewußtseine führt uns dazu, die Bewegung des Bewusstseins als Manifestation der inneren Logik des Wissens zu verstehen. Diese dialektische Selbstbewegung des Wissens, diese innere Kraft des Wissens, gibt uns Argumente, um die aktuelle formalistische Tendenz der Pädagogik zu nuancieren.

Laufzeit: 1.01.2003 - 1.01.2005