Praktische Philosophie

Die praktische Philosophie beschäftigt sich mit zum individuellen und kollektiven Handeln des Menschen gehörigen Phänomenen wie Motivation, Regulation/Ordnung und Zielsetzung. In ihrem Zentrum stehen dabei Genese und Legitimation von Normativität. Unter die praktische Philosophie fallen vor allem die Ethik, die Rechtsphilosophie, die Sozialphilosophie und die politische Philosophie.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Praktische Philosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsprojekte

Das Böse zwischen Ontologie und Ethik (Hannah Arendt und Theodor W. Adorno)

Promotion Manja Kisner
Laufzeit: 1.10.2009 - 1.10.2012

Die Arbeit behandelt die Philosophie Hannah Arendts und analysiert ihre Auffassung des Bösen im Vergleich mit den traditionellen Auffassungen, insbesondere mit dem Begriff des radikal Bösen bei Kant. Ihr Begriff der Banalität des Bösen wird in Bezug zum Begriff des Willens untersucht und knüpft zugleich auch an Adornos Kritik des kantischen Begriffs des Willens.

Translating Doping - Doping übersetzen

Wissenschaftliches Projekt Prof. Dr. Christoph Asmuth, Kai U. Gregor, M.A., Prof. Dr. Patrick Grüneberg, in Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin
Laufzeit: 1.04.2009 - 31.03.2012

»Translating Doping - Doping übersetzen« ist ein dreijähriges transdisziplinäres Verbundprojekt. Ausgehend von einer Anschubfinanzierung am Institut für Sportwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (Frau Dr. des. Benedetta Bisol) und unter initialer Begleitung durch Frau Dr. des. Antje Stache sowie der Forschungsgruppe der Technischen Universität Berlin entwickelten beide Verbundpartner ein Forschungskonzept, das in der Ausschreibung des BMBF Übersetzungsfunktionen der Geisteswissenschaften“ erfolgreich war.

Harald Holz, Werkausgabe

Publikationsprojekt Prof. Dr. Harald Holz
Laufzeit: 1.01.2009 - 1.01.2020

geplant: 42 Bände (mit Fortsetzungs-Doppelbänden: 54 Bände (ohne philosophischen Briefwechsel), derzeit 34 Bde. veröffentlicht.

Séminaire langage-image

Wissenschaftliches Projekt Dr. Augustin Dumont, Prof. Dr. Laurent Van Eynde, Prof. Dr. Sophie Klimis, Prof. Dr. Isabelle Ost
Laufzeit: 1.01.2009 - 1.01.2012

Gemeinsame Untersuchung über die zahlreichen Zusammenhänge zwischen Sprache und Bild.

Die Achtung der Vernunft. Zum Verhältnis von Anthropologie und Metaphysik in Kants Theorie des moralischen Gefühls der Achtung

Magister / Master / Diplom Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 1.10.2008 - 31.03.2009

Eine historisch-systematische Untersuchung der Kantischen Theorie des moralischen Gefühls der Achtung.

Moralität und Bewusstsein. Die Grenzen der Reflexionsphilosophie

Promotion Arthur Kok, M.A.
Laufzeit: 1.08.2008 - 1.08.2011

Ich untersuche, ob Hegels Begriff des absoluten Geistes den Dualismus zwischen Natur und Freiheit erfolgreich aufhebt. Der absolute Geist als die absolute Selbstverwirklichung der Freiheit fasst nicht bloß die Möglichkeit der Freiheit in Begriffen wie bei Kant, sondern auch ihre Verwirklichung. Der Begriff des absoluten Geistes gibt Hegel eine Möglichkeit, die Kant fehlt. Einerseits ist Kants Philosophie nicht in der Lage zu entscheiden, ob die Phänomene letztlich Illusionen sind oder nicht. Andererseits begründet Kant nicht, warum es trotzdem Gegenstände für uns gibt. Hegels Phänomenologie verspricht uns dagegen die Möglichkeit, die Dinge, wie sie wirklich sind, zu erkennen. Damit zeigt er, dass Phänomene keine Illusionen sind, sondern Substanz haben. Die Frage ist jedoch, ob Hegel seine Erweiterung zum absoluten Wissen gegenüber Kant verteidigen kann. Hat Hegel das Faktum der Vernunft als weitere praktische Begründung der transzendentale Deduktion richtig verstanden? Um dies zu prüfen, vergleiche ich Hegels Phänomenologie des Geistes mit Kants Kritik der praktischen Vernunft.

L’opacité du sensible chez Fichte et Novalis. Recherches sur les théories et pratiques de l’imagination transcendantale dans leur mise à l’épreuve du langage.

Promotion Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.09.2007 - 1.03.2011

Untersuchung über die Beziehungen zwischen Sprache und Einbildungskraft in den Werken Fichtes und Novalis.

The Being of Freedom. Immanuel Kant’s Fact of Reason as the Self-Evident Proof of the Existence of Noumenal Freedom

Magister / Master / Diplom Arthur Kok, M.A.
Laufzeit: 15.08.2007 - 17.12.2007

Kritische Analyse des Faktums der Vernunft. Ich versuche, den Zusammenhang der spekulativen mit der reinen praktischen Vernunft innerhalb der ‚Kritik der praktischen Vernunft’ darzustellen.

Hegels Begriff der Anerkennung als Modell für eine Gesellschaftstheorie der Gegenwart

Promotion Dr. Wibke Katharina Ehrmann
Laufzeit: 1.07.2007 - 1.09.2009

Vernunftsystem und Irrationalität - Die Funktionen des Grenzbegriffs des Irrationalen zwischen Epistemologie und Ideologie in den Systemphilosophien zwischen 1808 und 1818

Promotion Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 1.05.2007 - 1.05.2009

Die Dissertation untersucht die intime Verbundenheit von Vernunftsystem und dem Irrationalen an drei exemplarischen Entwürfen des Deutschen Idealismus: Fichtes wissenschaftliches System vollendet evidenter Selbstdurchsichtigkeit der Vernunft, Schellings monistische Existenzialanalyse der Freiheit und Schopenhauers Metaphysik eines irrationalen Lebenswillens. Die Arbeit untersucht in systematischer Interpretation, wie die Probleme des systemimmanenten Totalitätsanspruchs, der Verbindung von System und Irrationalität und einer systembedingenden Grundentscheidung jeweils thematisiert, begründet und überwunden werden. Dadurch werden entscheidende Fragestellungen der Moderne (Totalitarismus, Ideologie, Vernunftpessimismus) systematisch als auch historisch beleuchtet.