Metaphysik

Metaphysik ist die Grundlagendisziplin der Philosophie (daher auch ihre Bezeichnung »prima philosophia«). Sie fragt nach den letzten Gründen, Prinzipien und Grundstrukturen des Wissens und der Wirklichkeit als ganzer. Ihre Ausrichtung ist daher systematisch; sie beschreibt die Voraussetzungen (begrifflichen Fundamente) der speziellen Disziplinen der Philosophie wie auch der Einzelwissenschaften. Traditionell versteht man unter Metaphysik in erster Linie die Ontologie. Das Netzwerk legt hingegen einen besonderen Fokus auf die transzendentalphilosophische Version der Metaphysik, welcher sich im Gegensatz zu den ontologischen durch einen radikal-selbstbezüglichen Anspruch auszeichnet, selbst noch die eigenen begrifflichen Voraussetzungen einer Prüfung und Begründung zu unterziehen. So verstanden kann die transzendentalphilosophische Variante der Metaphysik dem Dogmatismus entgegengesetzt werden.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Metaphysik, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsprojekte

Die Achtung der Vernunft. Zum Verhältnis von Anthropologie und Metaphysik in Kants Theorie des moralischen Gefühls der Achtung

Magister / Master / Diplom Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 1.10.2008 - 31.03.2009

Eine historisch-systematische Untersuchung der Kantischen Theorie des moralischen Gefühls der Achtung.

La filosofia trascendentale in questione: la rappresentazione nel pensiero di Salomon Maimon (Die Transzendentalphilosophie in Frage gestellt: der Begriff der Vorstellung im Denken von Salomon Maimon)

Magister / Master / Diplom Lidia Gasperoni, M.A.
Laufzeit: 1.09.2008 - 1.07.2009

Der Arbeit geht es um eine allgemeine Darstellung der Transzendentalphilosophie Salomon Maimons mit besonderer Berücksichtigung der Mathematik und der Relation von Sprache und Denken.

Moralität und Bewusstsein. Die Grenzen der Reflexionsphilosophie

Promotion Arthur Kok, M.A.
Laufzeit: 1.08.2008 - 1.08.2011

Ich untersuche, ob Hegels Begriff des absoluten Geistes den Dualismus zwischen Natur und Freiheit erfolgreich aufhebt. Der absolute Geist als die absolute Selbstverwirklichung der Freiheit fasst nicht bloß die Möglichkeit der Freiheit in Begriffen wie bei Kant, sondern auch ihre Verwirklichung. Der Begriff des absoluten Geistes gibt Hegel eine Möglichkeit, die Kant fehlt. Einerseits ist Kants Philosophie nicht in der Lage zu entscheiden, ob die Phänomene letztlich Illusionen sind oder nicht. Andererseits begründet Kant nicht, warum es trotzdem Gegenstände für uns gibt. Hegels Phänomenologie verspricht uns dagegen die Möglichkeit, die Dinge, wie sie wirklich sind, zu erkennen. Damit zeigt er, dass Phänomene keine Illusionen sind, sondern Substanz haben. Die Frage ist jedoch, ob Hegel seine Erweiterung zum absoluten Wissen gegenüber Kant verteidigen kann. Hat Hegel das Faktum der Vernunft als weitere praktische Begründung der transzendentale Deduktion richtig verstanden? Um dies zu prüfen, vergleiche ich Hegels Phänomenologie des Geistes mit Kants Kritik der praktischen Vernunft.

Herausgabe mit Einleitung und Kommentierung von Isaac von Sinclair: „Wahrheit und Gewissheit“ (Bd. 1)

Wissenschaftliches Projekt Dr. Christoph Binkelmann
Laufzeit: 30.06.2008 - 31.12.2008

Sinclairs dreibändiges philosophisches Hauptwerk von 1811 mit dem Titel »Wahrheit und Gewissheit« unternimmt den Versuch einer enzyklopädischen Darstellung der Wirklichkeit als ganzer. Im ersten Band behandelt Sinclair die logischen Grundstrukturen und Themen wie Bewusstsein, Leben und Gott. Dieser Band soll 2014 bei Frommann-Holzboog mit Einleitung und Kommentar dem Publikum erneut zugänglich gemacht werden.

Amphibolie der Reflexionsbegriffe und Transzendentale Reflexion. Das Kapitel „Von der Amphibolie der Reflexionsbegriffe“ in Kants Kritik der reinen Vernunft

Promotion Michael Nerurkar, M.A.
Laufzeit: 1.01.2008 - 1.01.2010

Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Kapitel »Von der Amphibolie der Reflexionsbegriffe« in Kants Kritik der reinen Vernunft, insbesondere mit der von Kant dort behandelten transzendentalen Reflexion.

The Architectonic of Ernst Cassirer’s Philosophy of Symbolic Forms

Magister / Master / Diplom Nicolaas G. Nuyens, M.A.
Laufzeit: 1.10.2007 - 1.10.2008

L’opacité du sensible chez Fichte et Novalis. Recherches sur les théories et pratiques de l’imagination transcendantale dans leur mise à l’épreuve du langage.

Promotion Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.09.2007 - 1.03.2011

Untersuchung über die Beziehungen zwischen Sprache und Einbildungskraft in den Werken Fichtes und Novalis.

The Being of Freedom. Immanuel Kant’s Fact of Reason as the Self-Evident Proof of the Existence of Noumenal Freedom

Magister / Master / Diplom Arthur Kok, M.A.
Laufzeit: 15.08.2007 - 17.12.2007

Kritische Analyse des Faktums der Vernunft. Ich versuche, den Zusammenhang der spekulativen mit der reinen praktischen Vernunft innerhalb der ‚Kritik der praktischen Vernunft’ darzustellen.

Fichtes Atheismusstreit. Fichte und seine Zeit (La polémica sobre ateísmo. Fichte y su época). In: Dykinson, Madrid, 2009.

Publikationsprojekt Dr. Ana Carrasco-Conde, Prof. Dr. Jacinto Rivera de Rosales, Dr. Óscar Cubo, Prof. Dr. Mário Jorge de Almeida Carvalho, Dr. Vicente Serrano Marín
Laufzeit: 1.06.2007 - 1.06.2008

Vernunftsystem und Irrationalität - Die Funktionen des Grenzbegriffs des Irrationalen zwischen Epistemologie und Ideologie in den Systemphilosophien zwischen 1808 und 1818

Promotion Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 1.05.2007 - 1.05.2009

Die Dissertation untersucht die intime Verbundenheit von Vernunftsystem und dem Irrationalen an drei exemplarischen Entwürfen des Deutschen Idealismus: Fichtes wissenschaftliches System vollendet evidenter Selbstdurchsichtigkeit der Vernunft, Schellings monistische Existenzialanalyse der Freiheit und Schopenhauers Metaphysik eines irrationalen Lebenswillens. Die Arbeit untersucht in systematischer Interpretation, wie die Probleme des systemimmanenten Totalitätsanspruchs, der Verbindung von System und Irrationalität und einer systembedingenden Grundentscheidung jeweils thematisiert, begründet und überwunden werden. Dadurch werden entscheidende Fragestellungen der Moderne (Totalitarismus, Ideologie, Vernunftpessimismus) systematisch als auch historisch beleuchtet.