Transzendentalphilosophie

Die Transzendentalphilosophie entwickelt sich seit Descartes durch die methodische Reflexion auf die konstitutiven Leistungen der Subjektivität, besser gesagt, der für alles Bewusst-Sein kennzeichnenden Subjekt-Objektivität für das Welt- und Selbstverständnis. In der Philosophie Kants erhält die Transzendentalphilosophie eine metaphysikkritische Wende. Gesichertes Wissen muss sich nicht nur an der empirischen Wirklichkeit erweisen, sondern bedarf ebenso der Rückversicherung durch eine transzendentallogisch fundierte Subjektivität, die die begründenden Funktionen der Wirklichkeits- und Moralkonstitution trägt. Im Deutschen Idealismus wurde ausgehend von den Kantischen Annahmen versucht, neue Formen einer kritischen Metaphysik zu entwickeln, die durch rekursiv-dialektische Argumentationsweisen darauf ausgehen, die dogmatischen Gestalten und Inhalte der traditionellen Metaphysik in eine wissenschaftlich, d.h. allgemein nachvollziehbare Form zu bringen. Insbesondere ist hier die Wissenschaftslehre Fichtes zu erwähnen, mit der eine rein transzendental-systematische Metaphysikkonzeption vorliegt. Das Netzwerk legt einen Schwerpunkt auf die Erforschung systematischer Transzendentalphilosophie, um die begrifflichen Instrumentarien der klassischen Philosophie zu erhalten und weiterzuentwickeln und so ihre systematische Leistungsfähigkeit in die gegenwärtigen Diskurse einzubringen.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Transzendentalphilosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsveranstaltungen

Systemkonzeptionen im Horizont des Theismusstreits (1811–1821)

Tagung -- --
Laufzeit: 2.02.2016 - 1.05.2016

Das Problem des Anfangs. 14 Arbeitstagung des Forschungsnetzwerkes »Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus.

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Jesper Lundsfryd Rasmussen
Laufzeit: 20.10.2015 - 20.02.2016

Conceito, Percepção, Finalidade – Begriff, Wahrnehmung Zweck

Workshop Prof. Dr. Christoph Asmuth, Simon Gabriel Neuffer
Laufzeit: 12.12.2014 - 18.12.2014

Zweites Arbeitstreffen des PROBRAL Projektes

Fortschritt als Signatur der Neuzeit

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Vincent Heßling, Simon Gabriel Neuffer
Laufzeit: 18.10.2014 - 21.02.2015

„Das In/Humane: der Antihumanismus bei Lyotard”. Tagung Humanismus. Europäische Tradition, Kritik und Aktualität”. UMANESIMO E TRADIZIONE EUROPEA. Storia, attualità e critica di un concetto/HUMANISMUS UND EUROPÄISCHE TRADITION. Geschichte, Kritik und Aktualität (Plessner-Gesellschaft)

Vortrag Dr. Ana Carrasco-Conde
Laufzeit: 7.11.2013 - 9.11.2013

Der Plagiatsvorwurf gegen I.H. Fichte

Vortrag Eva Schneider, M.A.
Laufzeit: 7.11.2013 - 7.11.2013

Schema – Zeichen – Wissen

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Lidia Gasperoni, M.A.
Laufzeit: 21.10.2013 - 22.02.2014

Ziel der Tagung ist es, die vielfältigen Fäden der philosophischen Geschichte des Schemas neu zusammenzuführen und gemeinsam über die Möglichkeit nachzudenken, das Schema nicht nur allgemein als dynamische Gestalt, Skizze oder Silhouette aufzufassen, sondern in ihm ein noch fehlendes systematisches Element der aktuellen Sprach- und Erkenntnistheorie zu sehen.

Between Revolution and Restoration: Fichte and the Romantic Reception of his Philosophy

Kongress Dr. Emiliano Acosta, The Faculty of Philosophy and Humanities of the Universidad Austral de Chile & The Asociación Latinoamericana de Estudios sobre Fichte (ALEF) With the institutional support of The International J. G. Fichte Society
Laufzeit: 15.07.2013 - 16.08.2013

XXX. Internationaler Hegel‐Kongress der Internationalen Hegel‐Gesellschaft und der Universität Wien

Kongress -- --
Laufzeit: 15.07.2013 - 27.04.2014

Immanuel Hermann Fichtes Reflexionen über die Geschichte der Philosophie

Vortrag Eva Schneider, M.A.
Laufzeit: 23.01.2013 - 23.01.2013