Transzendentalphilosophie

Die Transzendentalphilosophie entwickelt sich seit Descartes durch die methodische Reflexion auf die konstitutiven Leistungen der Subjektivität, besser gesagt, der für alles Bewusst-Sein kennzeichnenden Subjekt-Objektivität für das Welt- und Selbstverständnis. In der Philosophie Kants erhält die Transzendentalphilosophie eine metaphysikkritische Wende. Gesichertes Wissen muss sich nicht nur an der empirischen Wirklichkeit erweisen, sondern bedarf ebenso der Rückversicherung durch eine transzendentallogisch fundierte Subjektivität, die die begründenden Funktionen der Wirklichkeits- und Moralkonstitution trägt. Im Deutschen Idealismus wurde ausgehend von den Kantischen Annahmen versucht, neue Formen einer kritischen Metaphysik zu entwickeln, die durch rekursiv-dialektische Argumentationsweisen darauf ausgehen, die dogmatischen Gestalten und Inhalte der traditionellen Metaphysik in eine wissenschaftlich, d.h. allgemein nachvollziehbare Form zu bringen. Insbesondere ist hier die Wissenschaftslehre Fichtes zu erwähnen, mit der eine rein transzendental-systematische Metaphysikkonzeption vorliegt. Das Netzwerk legt einen Schwerpunkt auf die Erforschung systematischer Transzendentalphilosophie, um die begrifflichen Instrumentarien der klassischen Philosophie zu erhalten und weiterzuentwickeln und so ihre systematische Leistungsfähigkeit in die gegenwärtigen Diskurse einzubringen.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Transzendentalphilosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsprojekte

La science du mouvement et de la contradiction ou l’imagination créatrice chez Fichte à l’époque d’Iéna

Magister / Master / Diplom Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.01.2005 - 1.01.2006

Untersuchung über die Einbildungskraft in der »Grundlage« (1794) und der »Nova Methodo« (1796-99) Fichtes.

Kritische Metaphysik der Substanz. Kant im Widerspruch zu Leibniz

Promotion Dr. des Andree Hahmann
Laufzeit: 14.12.2004 - 15.11.2007

Gegenstand der Arbeit ist der Kantische Substanzbegriff, der vor dem Hintergrund der Leibniz-Wolffschen Philosophie untersucht wird.

Critique et Science: Etude sur la transformation du criticisme dans les premiers écrits de F. W. J. Schelling

Promotion Dr. Teresa Pedro
Laufzeit: 1.11.2004 - 31.07.2009

Gefragt wird nach dem Status der Philosophie des jungen Schelling als nach-kantische Philosophie

Die Transformation des Gegebenen – Zu den Möglichkeitsbedingungen des Empirischen bei Kant und Fichte

Magister / Master / Diplom Prof. Dr. Patrick Grüneberg
Laufzeit: 1.01.2004 - 31.07.2005

Kritischer Vergleich der theoretischen Philosophie Kants mit der theoretischen Philosophie Fichtes in der Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre

Die Glückswürdigkeit bei Kant und Fichte

Magister / Master / Diplom Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 15.02.2003 - 15.05.2003

Diese Studie untersucht das Verhältnis von Moralität und Erfüllung in der Praktischen Philosophie bei Immanuel Kant und Johann Gottlieb Fichte: im Mittelpunkt steht bei Kant die Kritik der praktischen Vernunft und bei Fichte die Anweisung zum seligen Leben.

Le problème du mal dans les Recherches philosophiques sur l’essence de la liberté humaine de F. W. J. Schelling

Magister / Master / Diplom Dr. Teresa Pedro
Laufzeit: 1.10.2002 - 30.09.2003

F.W.J Schelling: On the Concept of the Absolute and Its Different Idealistic Expressions

Magister / Master / Diplom Dr. Ezequiel L. Posesorski
Laufzeit: 1.01.2002 - 1.01.2004

Die Ontologie in der Kritik der reinen Vernunft

Promotion Dr. Elena Ficara
Laufzeit: 1.10.2001 - 31.07.2006

Analyse von Kants Definitionen der Begriffe: Ontologie, Transzendentalphilosophie und Logik im Hinblick auf die Frage: „Was ist in der Kritik der reinen Vernunft aus der Ersten Philosophie geworden?“

Der Ursprung des Selbstbewusstseins. Eine synoptische Lesart der Wissenschaftslehre J.G. Fichtes

Magister / Master / Diplom Dr. Christoph Binkelmann
Laufzeit: 1.04.2001 - 1.10.2001

Die reflexionstheoretischen Probleme der frühen Selbstbewusstseinsphilosophie Fichtes, die Dieter Henrich aufgewiesen haben, löst Fichte durch eine zweifache Strategie: mittels der Konzeption der intellektuellen Anschauung und dem praktischen Weltverhältnis. Insbesondere die praktische »Lösung« hat Henrich nicht beachtet. Diesen Nachweis unternimmt die Arbeit.

Idea, idealismo, criticismo. Il confronto di Kant con Platone (Idea, Idealism, Criticism: Kant’s Dialogue with Plato).

Magister / Master / Diplom Dr. Alberto L. Siani
Laufzeit: 1.01.2001 - 31.12.2006