Transzendentalphilosophie

Die Transzendentalphilosophie entwickelt sich seit Descartes durch die methodische Reflexion auf die konstitutiven Leistungen der Subjektivität, besser gesagt, der für alles Bewusst-Sein kennzeichnenden Subjekt-Objektivität für das Welt- und Selbstverständnis. In der Philosophie Kants erhält die Transzendentalphilosophie eine metaphysikkritische Wende. Gesichertes Wissen muss sich nicht nur an der empirischen Wirklichkeit erweisen, sondern bedarf ebenso der Rückversicherung durch eine transzendentallogisch fundierte Subjektivität, die die begründenden Funktionen der Wirklichkeits- und Moralkonstitution trägt. Im Deutschen Idealismus wurde ausgehend von den Kantischen Annahmen versucht, neue Formen einer kritischen Metaphysik zu entwickeln, die durch rekursiv-dialektische Argumentationsweisen darauf ausgehen, die dogmatischen Gestalten und Inhalte der traditionellen Metaphysik in eine wissenschaftlich, d.h. allgemein nachvollziehbare Form zu bringen. Insbesondere ist hier die Wissenschaftslehre Fichtes zu erwähnen, mit der eine rein transzendental-systematische Metaphysikkonzeption vorliegt. Das Netzwerk legt einen Schwerpunkt auf die Erforschung systematischer Transzendentalphilosophie, um die begrifflichen Instrumentarien der klassischen Philosophie zu erhalten und weiterzuentwickeln und so ihre systematische Leistungsfähigkeit in die gegenwärtigen Diskurse einzubringen.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Transzendentalphilosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Publikationen

Wie ist Weisheit lehrbar? Der Begriff des Gelehrten bei Fichte.

Sammelbandbeitrag Kai U. Gregor, M.A.
Jahr: 1999

Der Aufsatz entwickelt die Bildungskonzeption von Johann Gottlieb Fichte.

Intellektuelle Anschauung und Selbstbewusstsein. Zur idealistischen Implikationskette beim frühen Fichte

Zeitschriftenartikel Dr. Christoph Binkelmann
Jahr: 1999

Darstellung des Verhältnisses von Sein, Bewusstsein und Selbstbewusstsein beim frühen Fichte.

Começo e Forma da Filosofia. Reflexoes sobre Fichte, Schelling e Hegel

Zeitschriftenartikel Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1998

Die Lehre vom Bild in der Wissenstheorie Johann Gottlieb Fichtes

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1997

Fichte: Ein streitbarer Philosoph. Biographische Annäherungen an sein Denken

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1997

Wissenschaft und Religion. Perspektivität und Absolutes in der Philosophie Johann Gottlieb Fichtes

Zeitschriftenartikel Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1995

Das Begreifen des Unbegreiflichen. Philosophie und Religion bei Johann Gottlieb Fichte. 1800-1806. Diss. Bochum 1995. (Spekulation und Erfahrung, Reihe II, Band 41)

Monographie Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1978

Religion, Revolution und transzendentale Reflexion. J. G. Fichtes Berliner Religionsphilosophie

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1978

‚… das sind Fragen, um die der Mathematiker gerne seine ganze Wissenschaft gäbe …’ – Kant und das Problem des Weltanfangs

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1978

Von der Kritik zur Metaphysik. Der transzendentalphilosophische Wendepunkt Kants und dessen Wende bei Fichte

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 1978