Kultur- / Geschichtsphilosophie

Die Kulturphilosophie befasst sich mit sämtlichen menschlichen Äußerungen, die nicht als natürlich gelten - wie Sprache, Kunst, Wissenschaft, Religion usw. Allein ein kulturelles Wesen wie der Mensch hat Geschichte. Die Geschichtsphilosophie untersucht die kulturellen Entwicklungen der Menschheitsgeschichte nach Sinn, Teleologie und Gesetzlichkeit.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Kultur- / Geschichtsphilosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Publikationen

Athanasius Kircher e l’idea di scienza universale

Sammelband Dr. Alessandro Giovanni Bertinetto, Federico Vercellone
Jahr: 2007

Athanasius Kircher e l’idea di scienza universale

Sammelband Dr. Alessandro Giovanni Bertinetto, Federico Vercellone
Jahr: 2007

Interpretation – Transformation. Das Platonbild bei Fichte, Schelling, Hegel, Schleierma-cher und Schopenhauer und das Legitimationsproblem der Philosophiegeschichte. Habili-tationsschrift, Göttingen 2006.

Monographie Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2006

Das Verhältnis der Philosophie zu ihrer Geschichte ist – zumindest seit dem beginnenden 19. Jahrhundert – ein facettenreiches Problem: Die Vergänglichkeit philosophischer Positionen widerspricht dem Anspruch auf überzeitliche Geltung. Das Buch untersucht zunächst dieses Verhältnis, indem es konkret fünf exemplarische Positionen vorstellt, wie sich Philosophen zu einem Autor der Vergangenheit, nämlich dem antiken Autor Platon, verhalten. Dabei spannt die Untersuchung einen Bogen von J.G. Fichte, der Platon in den Dienst seines eigenen Pro-jektes, der Wissenschaftslehre stellt, über F.W.J. Schelling, der eine kantianische Transforma-tion Platons vornimmt, über G.W.F. Hegel, der Platon einspannt in die Entwicklung der eige-nen dialektischen Philosophiegeschichte, über Schleiermacher, der mit philologischem In-strumentarium Platon zu einem philosophischen Künstler stilisiert, bis zu Schopenhauer, der Platon integriert in die Vorgeschichte der Entdeckung eines blinden Weltwillens. Durch die Reflexion auf diese exemplarischen und selbst der Philosophiegeschichte angehörenden Posi-tionen ergibt sich der zweite, der systematische Teil des Buches. Interpretation und Trans-formation sind integrale Momente aller Beziehung der Philosophie auf ihre Geschichte. Das Spannungsfeld von Historismus und systematischem Philosophieren formiert einen dynami-schen Prozeß im Horizont der geschichtlich-kulturellen Selbstverständigung.

Authentizität und Konstruktion. Körperbegriffe zwischen historischer Relativität und unmittelbarer Gegenwärtigkeit

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2006

Denklandschaften

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2005

‚Das Schweben ist der Quell aller Realität’. Platner, Fichte, Schlegel, Novalis und die produktive Einbildungskraft

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2004

Eine implizite Platon-Rezeption bei Fichte: Die Theorie des Gesichts

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2003

The Genesis of Genesis. The Idea of Development in Hegel’s ‘Phenomenology of Spirit’ and Its Development

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2003

Metaphysik und Historie bei J. G. Fichte

Zeitschriftenartikel Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2003

Fichte en Ortega: La influencia del idealismo transcendental en “La idea de principio en Leibniz”

Sammelbandbeitrag Dr. Alessandro Giovanni Bertinetto
Jahr: 2003