Ästhetik

Als Ästhetik wird seit Baumgarten und Kant die Lehre vom Schönen sowie von der Erfahrung des Schönen bezeichnet. Das Schöne umfasst das Natur- und das Kunstschöne; die Behandlung von letzterem wird heutzutage meist ausschließlich unter Ästhetik verstanden. Für gewöhnlich unterscheidet man Rezeptions-, Werk- und Produktionsästhetik.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Ästhetik, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Publikationen

Kafka in Japan, Goethe am Äquator. Deutsche Literatur im Ausland (Inter Nationes) 1982/93

Monographie Prof. em. Dr. Dietrich Krusche
Jahr: -01-

Literatur und Fremde. Zur Hermeneutik kulturräumlicher Distanz, 1985/93

Monographie Fabio La Stella
Jahr: -01-

Bildlichkeit. Theorie des Bildbegriffs (Monographie) [1/3.1]

Monographie Prof. Dr. Christoph Asmuth

Die Theorie der Bildlichkeit, die ich entwickeln möchte, bedient sich einer transzendentalphilosophisch genetischen Methode. Die Korrelation der Begriffe Bild, Zeichen, Sprache soll grundlegend geklärt werden.

Rembrandt o asse da stiro? Estetica, morfologia e filosofia trascendentale e dell’arte.
(dt.: Rembrandt oder Bügelbrett? Ästhetik, Morphologie und transzendentale Kunstphilosophie)

VII. Internationaler Leibniz-Kongreß Berlin, 10.-14.9.2001. Nihil sine ratione. Mensch, Natur und Technik im Wirken von G. W. Leibniz. 3 Bde. Berlin 2001.

Sammelband Prof. Dr. Christoph Asmuth, Hans Poser, Ursula Goldenbaum, Wenchao Li