Naturphilosophie

Naturphilosophie behandelt den Gegenstand »Natur« wie auch heutzutage häufiger: die empirischen Naturwissenschaften. Zu ihren zentralen Themen gehören Raum und Zeit, Materie, Bewegung und Organismus. Hieran zeigt sich, dass eine wesentliche Aufgabe der Naturphilosophie in der Erklärung des Phänomens »Leben« besteht. Damit einher geht auch die Frage nach Unterschied und Beziehung der Natur zum Geist.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Naturphilosophie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsveranstaltungen

Anthropologie in der Klassischen Deutschen Philosophie

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Eva Schneider, M.A.
Laufzeit: 7.06.2017 - 24.02.2018

F. W. J. Schelling: „Stuttgarter Privatvorlesungen“ - Sommerkurs »Klassische deutsche Philosophie«

Fachkurs Dr. Christoph Binkelmann, Dr. Petar Šegedin, Dr. Vicki Müller-Lüneschloß
Laufzeit: 22.01.2015 - 2.10.2015

Der fünftägige Sommerkurs in Dubrovnik zielt darauf ab, in Form von Referaten, gemeinsamer Diskussion und Lektüre ausgewählter Textstellen eine kooperative Kommentierung von Schellings »Stuttgarter Privatvorlesungen« zu erarbeiten.

Schellings »Philosophie der Kunst«

»Der ist noch sehr weit zurück, dem die Kunst nicht als ein geschlossenes, organisches und ebenso in allen seinen Theilen nothwendiges Ganzes erschienen ist, als es die Natur ist. Fühlen wir uns unaufaltsam gedrungen, das innere Wesen der Natur zu schauen, und jenen fruchtbaren Quell zu ergründen, der so viele große Erscheinungen mit ewiger Gleichförmigkeit und Gesetzmäßigkeit aus sich herausschüttet, wie viel mehr muß es uns interessiren, den Organismus der Kunst zu durchdringen, in der aus der absoluten Freiheit sich die höchste Einheit und Gesetzmäßigkeit herstellt, die uns die Wunder unseres eignen Geistes weit unmittelbarer als die Natur erkennen läßt.« Diese Sätze aus der Einleitung der »Philosophie der Kunst« markieren Anspruch und Ambition der Philosophie Schellings. Sie charakterisieren die Kunst als ein Ganzes, als die objektive Entsprechung der Philosophie und als Gegenstück zur Natur. Kunst und Philosophie begegnen sich auf Augenhöhe und durchdringen sich wechselseitig. Der Kurs will dem Text in kritischer Distanz folgen. Besonderes Augenmerk gilt der Grundlegung und der Systematik der »Philosophie der Kunst«. An ausgewählten Beispielen sollen die gewonnenen Einblicke exemplifiziert werden.

Naturphilosophie

Tagung Jesper Lundsfryd Rasmussen
Laufzeit: 2.03.2012 - 2.03.2012

Teleologie nach Kants Kritik

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Simon Gabriel Neuffer
Laufzeit: 30.11.2011 - 24.02.2012

Wie in den meisten anderen Gebieten der Philosophie setzt Kant mit seiner dritten Kritik auch in der Teleologie einen Meilenstein, an dem bis heute nur schwerlich ein Weg vorbeiführt. In diesem Sinne soll das teleologische Denken in der Kritik der Urteilkraft auch der diesjährigen Tagung des Forschungsnetzwerks »Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus« als Leitfaden dienen. Ausgehend von der Philosophie Kants soll auch Raum für Reflexionen über das teleologische Denken überhaupt geboten werden: Ob heute das Zweckdenken noch tauglich sei, das Verhältnis verschiedener Wissensbereiche zueinander aufzuklären, den Lebensbegriff verständlich zu machen und über das Schöne, über Kunst und Moral zu sprechen, dieser Fragen will sich die Tagung annehmen. Theologie, Geschichtsphilosophie und Hermeneutik können ebenfalls im Blickwinkel der Teleologie betrachtet werden; genauso soll die Tagung der Frage dienen, inwieweit die Begriffe von Zweck und Zweckmäßigkeit auch heute noch brauchbar sind, um systematisch zu denken.

»Zukunft der Philosophie – Philosophie der Zukunft«? Perspektiven der Transzendentalphilosophie als Grundlagenwissenschaft

Tagung Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 11.12.2008 - 13.12.2008

Die Philosophie ist nach dem selbst erklärten Ende der analytischen Philosophie und dem Verebben des postmodernen Paradigma zurzeit in einer weitgehenden methodologischen und sachlichen Stagnation und Orientierungslosigkeit gefangen. Die projektierte Tagung »Zukunft der Philosophie – Philosophie der Zukunft« will versuchen, durch eine historisch informierte Revision der transzendentalphilosophischen Theoriekonzepte klassischer deutscher Philosophie diese Erstarrung durch eine methodische und sachliche Perspektivenerweiterung aufzulösen, indem die Frage erwogen wird, ob und inwiefern die Philosophie kompetent ist, Grundsatzfragen der gegenwärtigen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Situation überhaupt zu lösen.

Ich – Du – Er, Sie, Es Subjekt und Gehirn – Mensch und Natur

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Prof. Dr. Patrick Grüneberg
Laufzeit: 21.02.2008 - 23.02.2008

Im Ich tritt die Person als Subjekt des Denkens, Fühlens und Handelns in den Vordergrund. In der dritten Person des Er, Sie und Es wird die Person verobjektiviert und epistemischer Gegenstand. Das Du wiederum eröffnet die interpersonale Dimension und damit den wechselseitigen Bezug zweier Subjekte. Dieser grundlegende Topos bildet die systematische Folie für das diesjährige Thema der Arbeitstagung, das die Referenten aus unterschiedlichen historischen und systematischen Perspektiven bearbeiten.

2. Arbeitstagung der J. G. Fichte-Arbeitsgruppe, Berlin

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth
Laufzeit: 31.01.2003 - 31.01.2003

Lehrveranstaltungen

Einführung in Hans Blumenbergs Metaphorologie

Proseminar Peter Neumann, M.A.
Laufzeit: 8.04.2013 - 12.07.2013

Das Seminar versteht sich als grundlegende Einführung in das Denken Hans Blumenbergs. Die leitende Fragestellung ist, welche systematische Relevanz Poetik, Metaphorik und Rhetorik für eine heutige Wissenschaftstheorie haben.

Das eigene Andere – Schellings Idee einer Naturphilosophie

Proseminar Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 2.05.2011 - 25.07.2011

Im Seminar sollen zentrale naturphilosophische Schriften, vor allem aus der Frühphase Schellings, gelesen und gemeinsam diskutiert werden. Dabei interessiert auch die Frage, inwieweit Schelling an Kants Naturbegriff anknüpft und inwiefern er sich von dem Naturbegriff idealistischer Prägung - vor allem demjenigen Fichtes - kritisch abgrenzt.