Erkenntnistheorie

Die Erkenntnistheorie untersucht Möglichkeitsbedingungen, Gestalten, Umfang und Grenzen menschlichen Erkennens. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach den Kriterien und der logischen oder zeitlichen Genese von wahrer Erkenntnis. Die zwei wichtigsten konkurrierenden Erkenntnistheorien stellen derzeit die transzendental-idealistische und die naturalistisch-empiristische (etwa die evolutionäre) Richtung dar.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Erkenntnistheorie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsveranstaltungen

XI. Arbeitstagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus Ästhetisches Wissen: Zwischen Sinnlichkeit und Begriff

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Peter Remmers
Laufzeit: 24.09.2012 - 23.02.2013

Die XI. Tagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus thematisiert das Verhältnis von Sinnlichem und Begrifflichem unter Voraussetzung der Einsicht Baumgartens, dass sich deren Wechselspiel insbesondere an künstlerischen Phänomenen aufweisen und verdeutlichen lässt. Klassische Positionen werden mit aktuellen Entwicklungen der Forschung z. B. aus Wahrnehmungsphilosophie, Phänomenologie oder symboltheoretischen Ansätzen verbunden.

Image et philosophie : les usages conceptuels de l’image

Tagung Dr. Augustin Dumont, Aline Wiame (Université Libre de Bruxelles, FNRS)
Laufzeit: 23.03.2012 - 24.03.2012

Überlegungen über die Einwirkung des Bildes auf die praktische Genesis/Bildung des philosophischen Gedankens und umgekehrt.

Das Problem der Sprache im Kontext des deutschen Idealismus

Tagung Dr. Guillaume Lejeune, Christoph Asmuth (TU-Berlin), Karin de Boer (KU-Leuven), Lu De Vos (KU-Leuven), Marc Peeters (ULB), Jean-Renaud Seba (ULG), Laurent Van Eynde (FUSL)
Laufzeit: 15.12.2011 - 16.12.2011

Teleologie nach Kants Kritik

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Simon Gabriel Neuffer
Laufzeit: 30.11.2011 - 24.02.2012

Wie in den meisten anderen Gebieten der Philosophie setzt Kant mit seiner dritten Kritik auch in der Teleologie einen Meilenstein, an dem bis heute nur schwerlich ein Weg vorbeiführt. In diesem Sinne soll das teleologische Denken in der Kritik der Urteilkraft auch der diesjährigen Tagung des Forschungsnetzwerks »Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus« als Leitfaden dienen. Ausgehend von der Philosophie Kants soll auch Raum für Reflexionen über das teleologische Denken überhaupt geboten werden: Ob heute das Zweckdenken noch tauglich sei, das Verhältnis verschiedener Wissensbereiche zueinander aufzuklären, den Lebensbegriff verständlich zu machen und über das Schöne, über Kunst und Moral zu sprechen, dieser Fragen will sich die Tagung annehmen. Theologie, Geschichtsphilosophie und Hermeneutik können ebenfalls im Blickwinkel der Teleologie betrachtet werden; genauso soll die Tagung der Frage dienen, inwieweit die Begriffe von Zweck und Zweckmäßigkeit auch heute noch brauchbar sind, um systematisch zu denken.

Die logische Frage im deutschen Idealismus

Tagung Dr. Guillaume Lejeune, Marc Peeters (Brüssel), Marc Maesschalck (Louvain-la-neuve), Guillaume Lejeune (Brüssel)
Laufzeit: 7.04.2011 - 9.04.2011

Das Zentrum für formale Ontologie und Entwicklungslogik (Brüssel) organisiert in Zusammenarbeit mit Professor Marc Maesschalck (Louvain-la-neuve) im April 2011 (vom 7. bis 9.) zum oben genannten Thema eine Tagung in Brüssel. Sprachen der Tagung: Französisch, Deutsch und Englisch.
Kontakt : glejeune@notpartofaddress.ulb.ac.be

Perspektivität – Die Struktur unserer Erkenntnisvermögen und deren Folgen

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Simone Neuber, M.A.
Laufzeit: 17.02.2011 - 19.02.2011

Bild – Symbol, Konzept, Konstrukt

Fachkurs Prof. Dr. Christoph Asmuth, Dr. Alessandro Giovanni Bertinetto
Laufzeit: 13.09.2010 - 17.09.2010

Das Thema „Bild“ ist ein klassisches Thema der Philosophie und der Theologie. Seit dem 19. Jahrhundert gibt es darüber hinaus einen eigenständigen ästhetischen Diskurs des Bildes. Das Spektrum des Themas ist aber heute längst nicht mehr auf diese ‚klassischen‘ Felder eingegrenzt: So arbeiten viele wissenschaftliche Disziplinen mit Bildern und operieren mit Bildbegriffen, einige auch intensiv mit Verfahren der Bildgenerierung.

Wille – Leib – Sexualität? Zu den epistemologischen und anthropologischen Grundlagen der Philosophie Schopenhauers

Workshop Kai U. Gregor, M.A., Ignacio Álvarez Andrés M. A.
Laufzeit: 5.06.2009 - 5.06.2009

Die Tagung nimmt sich zum Ziel, ein weiteres Mal die Aktualität der Philosophie Schopenhauers unter die Lupe zu nehmen. Diesmal geht es um die zentralen Begriffe Wille, Leib und Sexualität und ihre epistemologische wie anthropologische Verankerung in der Philosophie Schopenhauers sowie ihre immense Bedeutung für das gegenwärtige Denken und Selbstverständnis des Menschen.

»Zukunft der Philosophie – Philosophie der Zukunft«? Perspektiven der Transzendentalphilosophie als Grundlagenwissenschaft

Tagung Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 11.12.2008 - 13.12.2008

Die Philosophie ist nach dem selbst erklärten Ende der analytischen Philosophie und dem Verebben des postmodernen Paradigma zurzeit in einer weitgehenden methodologischen und sachlichen Stagnation und Orientierungslosigkeit gefangen. Die projektierte Tagung »Zukunft der Philosophie – Philosophie der Zukunft« will versuchen, durch eine historisch informierte Revision der transzendentalphilosophischen Theoriekonzepte klassischer deutscher Philosophie diese Erstarrung durch eine methodische und sachliche Perspektivenerweiterung aufzulösen, indem die Frage erwogen wird, ob und inwiefern die Philosophie kompetent ist, Grundsatzfragen der gegenwärtigen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Situation überhaupt zu lösen.

Die Begründung der Philosophie im Deutschen Idealismus

Tagung Prof. Dr. Christoph Asmuth, Dr. Elena Ficara
Laufzeit: 10.10.2008 - 12.10.2008