Erkenntnistheorie

Die Erkenntnistheorie untersucht Möglichkeitsbedingungen, Gestalten, Umfang und Grenzen menschlichen Erkennens. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach den Kriterien und der logischen oder zeitlichen Genese von wahrer Erkenntnis. Die zwei wichtigsten konkurrierenden Erkenntnistheorien stellen derzeit die transzendental-idealistische und die naturalistisch-empiristische (etwa die evolutionäre) Richtung dar.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Erkenntnistheorie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Forschungsprojekte

Projektives Bewusstsein. Th. Metzingers Selbstmodelltheorie und J.G. Fichtes Wissenschaftslehre

Promotion Prof. Dr. Patrick Grüneberg
Laufzeit: 1.04.2006 - 17.04.2012

Das Ziel des Dissertationsprojektes besteht in einer methodenkritischen Diskussion des Verfahrens der Objektivation, so wie dieses insbesondere in naturalistisch geprägten Erklärungsansätzen des Bewusstseins zum Zuge kommt. Geprüft werden soll, inwiefern dieses Verfahren dem Bewusstsein gerecht zu werden vermag. Diese kritische Bestandsaufnahme bildet den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer idealrealistischen Dialektik.

Authentizität und Konstruktion. Leib und Seele. Körper und Geist

Publikationsprojekt Prof. Dr. Christoph Asmuth
Laufzeit: 1.01.2006 - 10.10.2009

Between Reinhold and Fichte: August Ludwig Hülsen’s Contribution to the Emergence of German Idealism

Promotion Dr. Ezequiel L. Posesorski
Laufzeit: 1.01.2005 - 1.01.2010

La science du mouvement et de la contradiction ou l’imagination créatrice chez Fichte à l’époque d’Iéna

Magister / Master / Diplom Dr. Augustin Dumont
Laufzeit: 1.01.2005 - 1.01.2006

Untersuchung über die Einbildungskraft in der »Grundlage« (1794) und der »Nova Methodo« (1796-99) Fichtes.

Critique et Science: Etude sur la transformation du criticisme dans les premiers écrits de F. W. J. Schelling

Promotion Dr. Teresa Pedro
Laufzeit: 1.11.2004 - 31.07.2009

Gefragt wird nach dem Status der Philosophie des jungen Schelling als nach-kantische Philosophie

Die Transformation des Gegebenen – Zu den Möglichkeitsbedingungen des Empirischen bei Kant und Fichte

Magister / Master / Diplom Prof. Dr. Patrick Grüneberg
Laufzeit: 1.01.2004 - 31.07.2005

Kritischer Vergleich der theoretischen Philosophie Kants mit der theoretischen Philosophie Fichtes in der Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre

Fred Dretskes Theorie des nicht epistemischen Sehens

Magister / Master / Diplom Sevilay Karaduman, M.A.
Laufzeit: 1.01.2004 - 31.12.2010

Fred Dretske differenziert zwischen verschiedenen Wahrnehmungsebenen, die sich hinsichtlich ihrer epistemischen Relevanz unterscheiden.

Die Glückswürdigkeit bei Kant und Fichte

Magister / Master / Diplom Kai U. Gregor, M.A.
Laufzeit: 15.02.2003 - 15.05.2003

Diese Studie untersucht das Verhältnis von Moralität und Erfüllung in der Praktischen Philosophie bei Immanuel Kant und Johann Gottlieb Fichte: im Mittelpunkt steht bei Kant die Kritik der praktischen Vernunft und bei Fichte die Anweisung zum seligen Leben.

Conscience naturelle et conscience philosophique dans la Phénoménologie de l’esprit de Hegel.

Magister / Master / Diplom Dr. Guillaume Lejeune
Laufzeit: 1.01.2003 - 1.01.2005

Ziel der Magisterarbeit war durch eine Analyse die Struktur zu finden, welchen Sinn die Phänomenologie des Geistes für uns hat. Die Struktur der Phänomenologie und ihre Einheit ist ein umstrittenes Thema in den Verhandlungen zwischen Hegelianern. Gegen die These von Haering hat Pierre-Jean Labarrière in seiner Schlüsselarbeit »Structure et mouvement dialectique dans la Phénoménologie de l’esprit de Hegel« jedoch wichtige Argumente gebracht, die für die Einheit des Werkes eintreten. Labarrière nach kann dieser Einheit durch unterschiedliche Strukturen gelesen werden. Eine dieser ist die Strukturierung unter den Texten »für das Bewußtsein« und diejenigen »für uns« (d.h. für den Philosophen). Mit anderen Worten fasst sich die dialektische Bewegung der Phänomenologie durch die Beziehung zwischen philosophischem Bewußtsein und natürlichem Bewußtsein.

Magister Artium (Zur ästhetischen Urteilskraft in Imre Kertész’ Roman eines Schicksallosen)

Magister / Master / Diplom
Laufzeit: 1.09.2001 - 1.08.2006

Herausarbeitung von teleologischen und ästhetischen Urteilsstrukturen im Roman eines Schicksallosen. Thesen zum Verhältnis teleologischer und ästhetischer Urteilskraft zur Struktur totaler Herrschaft und zur Möglichkeit einer Zeugenschaft der Shoah.