Philosophische Anthropologie

Philosophische Anthropologie soll allgemein verstanden die philosophische Frage nach dem Menschen als ganzen, d.h. in allen Dimensionen (wie Erkennen, Handeln, Fühlen, Glauben u.a.), umfassen. Als philosophische Position geht sie von der Überzeugung aus, dass sämtliche andere Wirklichkeitsbereiche (wie Natur, Welt, Gott) allein vom Selbstverständnis des Menschen her erschlossen werden können - und nicht umgekehrt. Häufig bezeichnet philosophische Anthropologie die Hochzeit dieser Disziplin im ersten Drittel des 20. Jh. sowie die Hauptvertreter Scheler, Plessner, Gehlen.

Wir verweisen auf den vertiefenden Lexikoneintrag Philosophische Anthropologie, an dessen Gestaltung wir Sie herzlich einladen mitzuarbeiten. Senden Sie uns einfach Ihren qualifizierten Beitrag!

Lehrveranstaltungen

David Humes „Traktat über die menschliche Natur“, Erstes Buch, Über den Verstand

Bachelor Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 19.10.2010 - 8.02.2011

Im Lektürekurs sollen folgende zentrale Auszüge aus dem ersten Buch des Traktats über die Menschliche Natur gemeinsam gelesen und diskutiert werden, wobei teilweise auch der englische Originaltext mit hinzugezogen werden soll: Erster Teil: Vorstellung (1.-7. Abschnitt); Zweiter Teil: Raum und Zeit (6. Abschnitt); Dritter Teil: Kausalität (1.-7.; 14. Abschnitt); Vierter Teil: Skeptizismus (1., 2., 6., 7. Abschnitt; Appendix)

Das Problem der Moralphilosophie im Anschluss an Kant

Proseminar Jörg U. Noller, M.A.
Laufzeit: 19.04.2010 - 19.07.2010

Im Seminar sollen zunächst die Grundlagen der Kantischen Moralphilosophie an Hand seiner Achtungstheorie gemeinsam erarbeitet werden, um im Anschluss daran Kritiken bekannter und weniger bekannter Denker wie Friedrich Schiller, Karl Leonhard Reinhold, August Wilhelm Rehberg und Hermann Andreas Pistorius auf ihre Stichhaltigkeit hin zu prü-fen. Vorkenntnisse der Kantischen (Moral-)Philosophie sind dabei er-wünscht, werden jedoch nicht vorausgesetzt.

Aristoteles, Über die Seele

Proseminar Dr. Christoph Binkelmann
Laufzeit: 23.04.2009 - 16.07.2009

Aristoteles’ Werk zur Psychologie stellt eine Verbindung zwischen Naturphilosophie und Metaphysik her. Es thematisiert die Seele von den natürlichen Organismen bis hin zum Menschen. Aristoteles bezieht dabei eine Position, die sowohl die idealistische als auch die materialistische Auffassung, Platon und die Atomisten, gleichmaßen ablehnt.

Philosophische Anthropologie des 20. Jahrhunderts

Proseminar Dr. Wibke Katharina Ehrmann
Laufzeit: 30.11.1999 - 30.11.1999

Publikationen

»Autosuggestion und Vorstellungsraum. Meditative Übungen als Zugang zur Anthropologie«, in: Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik (IZPP), 2013/2

Zeitschriftenartikel Prof. em. Dr. Dietrich Krusche
Jahr: 2014

Dieter Henrich: Denken und Selbstsein. Vorlesungen über Subjektivität

Rezension Jörg U. Noller, M.A.
Jahr: 2010

Das Ich-Programm. Ein Versuch zur Ersten Person

Monographie Prof. em. Dr. Dietrich Krusche
Jahr: 2010

Fernando Pessoa e a Consciência Infeliz

Zeitschriftenartikel Prof. Dr. Diogo Ferrer
Jahr: 2009

Personales Handeln nach der Vernunft. Die anthropologische Transformation des transzendentalen Idealismus Fichtes im 20. Jahrhundert

Sammelbandbeitrag Dr. Christoph Binkelmann
Jahr: 2007

Darstellung der Einflüsse von Fichtes Denken auf die philosophische Anthropologie Schelers, Gehlens und Plessners.

Authentizität und Konstruktion. Körperbegriffe zwischen historischer Relativität und unmittelbarer Gegenwärtigkeit

Sammelbandbeitrag Prof. Dr. Christoph Asmuth
Jahr: 2006